Arbeitsplatte – Die Verbindung der Platten


Arbeitsplatte in der neuen Küche …

Hier kann man sehr schön die Fräsung der Arbeitsplatte erkennen. Dort werden die Plattenverbinder eingesetzt, die dann das Zusammenziehen der Stöße ermöglichen. Bei der günstigen Variante im Bauhaus bekommt man diese Fräsung leider nicht, dafür alles direkt lieferbar.

Diese Fräsung wird mit einer CNC-Fräse hergestellt, da es kaum möglich ist diese mit der Hand so exakt herzustellen. Es gibt allerdings Schablonen für die Oberfräse um diese dann zu fräsen oder das Verbindungsblech was optisch nicht die schönste Lösung ist.

Der Plattenstoß (offene Spanplattenkante oder das Hirnholz bei Massivholz ) wird ordentlich mit Leim bestrichen. Dies garantiert eine feste Verbindung und der Stoß ist sicher vor Wassereintritt. Allerdings sollte man niemals eine Wasserpfütze längere Zeit an der Verbindung stehen lassen. Irgendwann wird die Platte das Wasser ziehen und aufquellen, deshalb immer direkt trocken putzen.

Um die Oberfläche exakt bündig zu bekommen, kann man mit Schlagholz und Hammer korrigieren. Erst wenn alles bündig ist, kann man die Küchenarbeitsplatte verschrauben.

Zur Not hilft auch eine Schraubzwinge an der Vorderkante vom Stoß.

Man sollte sich nicht ewig Zeit lassen, da der Leim ziemlich schnell zieht und dann Unebenheiten von Küchenarbeitsplatten nicht mehr auszurichten sind.

Arbeitsplatten sollte man sorgfältig wählen, vielleicht auch mal was anderes wie Corian.

 

%d Bloggern gefällt das: